Świnoujście

Swinoujscie
deutsch/polnische Reiseimpressionen von Elke & Stasiu

Von Deutschland ist Swinoujscie günstig mit dem PKW über Ahlbeck, oder mit der Bäderbahn ab Stralsund zu erreichen.
Swinoujscie teilt sich in den Stadt-Teil und den Kurstadtteil, dazwischen liegt der weitläufige, sehr schön angelegte Kurpark. Naturbelassener Wald wechselt mit üppigen Blumenrabatten, Wiesen und Bänke laden zum Verweilen ein.
Im Stadt-Teil hält auch die Bäderbahn, von wo man den Strand sehr gut erreichen kann. Wer es ganz romantisch möchte, kann auch mit der Kutsche fahren.

Im Kurteil fühlt man sich in die Zeit des Judgendstils mit seiner bezaubernden Bäderarchitektur zurück versetzt. Viele der einst zerstörten Häuser wurden nach den alten original Bauplänen wieder aufgebaut. Die breite Strandpromenade mit ihren Cafè’s und Restaurants ist herrlich zum Flanieren, um leckeren Kuchen zu genießen oder aber um fangfrischen Fisch zu essen. Im Musikpavillon werden in der Badesaison Freiluftkonzerte gegeben, in den Kurkäusern wird Abends zum Tanz aufgespielt. Mittlerweile kommen auch viele junge Leute nach Swinoujscie, angezogen von Strand, Beachvolleyball und Diskotheken.

Elke und Stasiu im September 2016

Viel Neues ist fertig geworden, seit unserem letzten Besuch.

Wir machen einen Abendspaziergang auf der Strandpromenade Swinemunde.
Es ist noch sehr warm und viele Urlauber und Kurgäste bummeln. Aus den Restaurants und Freiluftstätten hört man Musik zum Tanzen und  es wird auch eifrig davon Gebrauch gemacht. Die Amosphäre ist fröhlich und locker, viele Menschen bleiben stehen und sehen dem Treiben zu. Aber auch andere Gäste finden sich in dieser Abendstunde ein:

Eine muntere Wildschweintruppe treibt ihr Unwesen. Es sind sechs im halbstarken Alter. Sie lassen sich nicht stören und fressen einen Abfallkorb leer den sie vorher umgestossen haben. Leider wurde auch gefüttert , obwohl auf Schildern davor gewarnt wird. Satt und zufrieden trotteten sie dann weiter. Am anderen Morgen waren einige Rasenflächen total umgewühlt.

Bei herrlichem Wetter wanderten wir mal in Richtung Ahlbeck und mal zum Hafen und zur Mole. Da noch bis zum 15. September sehr viele Urlauber u.Kurgäste dort sind (danach wird es etwas ruhiger) wollten wir dem Trubel entgehen und haben eine der 44 Inseln auf denen Świnoujście liegt, erkundet.

Die Insel und der Ort nennen sich Krasibór. Vom Bahnhof auf der Insel Wolin wanderten wir ca 3 km auf dem Wanderweg E-9 und haben ihn dann verlassen um den Ort zu besuchen der direkt am Delta der Świna liegt. Dort kann man in 2 Restaurants gut Fisch essen, Boote ausleihen oder Fahrräder. Es ist eine schöne Landschaft mit kleinen Inseln und einem Vogelparadies.

 

Wieder reichte unsere Zeit nicht, um alles zu sehen. Aber das nächste Mal geht es weiter auf dem E-9.

Wieczorny spacer promenadą Świnoujścia. Jest jeszcze ciepło więc kuracjusze i urlopowicze spacerują. Z restauracji i parkietów napowietrzu słychać muzykę do tańca , z której ludzie skwapliwie korzystają. Panuje miły nastrój i luz. W pewnym momencie , pojawia się grupa  6 na wpół wyrośniętych dzików. Przewracają kosz z odpadami i zupełnie spokojnie spożywają kolację. Niestety niektórzy z gości jeszcze je karmią , chociaż są tablice informujące , że nie wolno. Po posiłku dziki wędrują dalej. Następnego ranka niektóre trawniki przy promenadzie były zupełnie rozryte.

 

wandern auf dem E-9, die Polnische Küste im Frühjahr

Der Kurtaxenfreie Strand ist sehr breit, die wenigen Strandkörbe lassen viel Platz für Individualisten mit Windschutz, Decke oder Strandmuschel.
Strandläufer und Wanderer finden sich gut zurecht, die fröhlichen weiß-rot-weißen Wegmarken vom Fernwanderweg E9 sind gut zu erkennen und weisen den Weg.
Von Swinoujscie kann man zum deutschen Teil der Halbinsel Usedom mit seinen Kaiserbädern wandern, (dort wird am Strand Kurtaxe fällig) oder dem polnischen Wegverlauf weiter folgen in Richtung Hafeneinfahrt. Deren Mole ist geschmückt mit einer weithin sichtbaren Windmühle, die aber als Leuchtturm funktioniert und ein Wahrzeichen von Swinoujscie ist.


Der E-9 lädt den Wanderer zum weiterwandern in Richtung Osten ein. Um von einer Insel zur nächsten – nämlich WOLIN – zu gelangen, nutzt man am besten die kostenlose Straßenfähre ab Hafen. Auf Wolin befinden sich auch der eigentliche Bahnhof und der Busbahnhof von Swinoujscie. Von dort fahren Linienbusse und Kleinbusse (deren Fahrer fragen, wohin es geht) auch nach MIEDZYSDROJE, dem nächsten Kurort.

Wer weiter wandern will, folgt den E9 Wegmarken Richtung Leuchtturm erst durch den Wald und dann etwa 11km immer weiter am herrlich breiten, einsamen Strand nach Miedzysdroje. Was übersetzt übrigens „inmitten der Quellen“ bedeutet. Der Ort ist bis zur Hauptsaison ruhiger als Swinoujscie.
Entweder wandert man unten am Strand entlang oder durch den Buchenwald oberhalb der imposanten Steilküste, vorbei am Wisentreservat durch den Naturpark mit seinen kleinen idyllischen Seen.

 

Winter am E-9 an der polnischen Küste

Winterwanderung auf dem E-9

 

Details zu diesem Teilstück vom Fernwanderweg E-9 auf auf e-9.info / Westpommern

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s